Rio Alcarnade

Zurück in die Wärme, auf ins Kletterabenteuerland

Wir geben uns geschlagen. Während das Wetter in den hohen Pyrenäen weiterhin sehr instabil ist, ist zwei Stunden Autofahrt entfernt das Schönwetterprogramm weiterhin gesetzt. So haben wir uns zum malerischen Dörchen “Alquèzar” verschoben. Was für ein Szenenwechsel. Wir haben die Berge in bewaldete Hügel eingetauscht. Hier am Rande der “Sierra de guara” türmen sich die Felsen in die Tiefen. Es ist das Canyon-Land. Vor dem Klettern kommt das Wandern (oder war es nach dem Klettern?) Eine kurze Autofahrt entfernt ist der Rio Alcarnade, der sich über die Jahre in die Felsen grub. Unsere Rundwanderung verknüpft einen Aussichtspunkt nach dem anderen. Wiederholungstäter sollten das Badkleid nicht vergessen. Die “Fuente de la Tamara” ist eine wunderschöne Quelle und lädt zur Abkühlung.