Madrisa Rundtour mit Riedchopf

Nein, die Rundtour ist nicht einsam. Der Gipfel jedoch schon!

Die eigentlich geplante Tour auf den “Garmil” musste wegen Schneemangel kurzfristig geändert werden. So entschieden wir uns spontan auf die Rundtour um. Erneut hatten wir das «Glück» einem Kinderskirennen in die Arme zu laufen. Nach unendlich langem Anstehen haben wir es dann auch in die Gondel hoch zur Madrisa geschafft. Oben angekommen ist man nach einer kurzen Abfahrt einsamer – vermeindlich. Auf der Rundtour ist man selten alleine. Weder im Madrisa Skigebiet, noch auf den Abfahrten. Schon gar nicht im gut besuchten Gargellen oder beim Aufstieg zum Joch. Und man muss schon einiges an Glück mitbringen, wenn man im Skitouren-Hotspot St. Anthönien alleine unterwegs ist. Uns hat das aber wenig gestört und so genossen wir das weisse Panorama bei bestem Wetter.

Der Riedchopf hat einen Vorgipfel, wer oft mit den Skis besucht wird. Der eigentliche Gipfel, der mit dem Kreuz, ist eine kurze Laufpassage später gut erreichbar. Die Aussicht ist wunderschön. Die spätere Abfahrt leider schon ziemlich verspurt, jedoch auch ganz witzig. Partnun haben wir rechts liegen gelassen und sind direkt via Postauto & Bahn wieder zurück nach Klosters.

[toggle Title=”Routendetails”]

Route:
Schwierigkeit Tour:WS
Höhenmeter:530 m
Distanz:19.55 km
Zeitbedarf (inkl. Pausen):4 Std 37 Min
[/toggle]